Bistum Aachen hat Fragebogen zur Familiensynode ausgewertet

Bistum Aachen hat Fragebogen zur Familiensynode ausgewertet

Gepostet von am Apr 11, 2015 in Allgemein | Keine Kommentare

Das Bistum Aachen hat die Antworten auf den Fragebogen zur Vorbereitung auf die Familiensynode im Vatikan zusammengefasst und zur Weiterleitung nach Rom an die Deutsche Bischofskonferenz gesandt.

Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff hatte Einzelpersonen, Gruppierungen, Einrichtungen und Verbände eingeladen, den Fragebogen zu beantworten. Insgesamt sind 72 Rückmeldungen im Bischöflichen Generalvikariat eingegangen.

Schwerpunktthema des Fragebogens und der Antworten ist der Umgang mit wiederverheiratet Geschiedenen. Fast alle Teilnehmer an der Umfrage wünschen sich eine barmherzige und gütige Kirche im Sinne von Jesus Christus. Zwar spricht sich niemand gegen die Unauflöslichkeit der Ehe aus, plädiert wird aber für die Zulassung wiederverheiratet Geschiedener zu den Sakramenten. Das Thema Empfängnisverhütung ist für die Mehrheit der Personen, die den Fragebogen ausgefüllt haben, eine persönliche Entscheidung des Paares. 90 Prozent der Befragten setzen sich für mehr Toleranz und Respekt im Umgang mit homosexuellen Menschen ein. Ihnen dürfte „nicht mit Stigmatisierungen, Ablehnungen oder Verurteilungen begegnet werden.“

Fortgeführt und intensiviert werden solle das, was bereits jetzt in vielfacher Form für Ehepaare, Eltern, Kinder und Familien im Bistum Aachen angeboten wird. In der Ehe- und Familienpastoral sollen Toleranz, Barmherzigkeit und Selbstverantwortung den pastoralen Ton angeben. „Damit die Güte Gottes für jeden Menschen erfahrbar werden kann“, das erhoffen sich die Gläubigen von der Bischofssynode im Herbst.

Grundsätzlich kritisiert wird die Sprache des Fragebogens. Viele Personen und Gruppen, darunter Schüler, Pastoralteams, Räte der Gemeinschaften der Gemeinden, reagieren verwundert und enttäuscht auf die 46 vorgelegten Fragen, die ihrer Ansicht nach zu kompliziert und zu unverständlich formuliert sind. Diese Kritik fließt ebenfalls in die Auswertung mit ein.

Im November 2013 hatten viele die Beteiligung der Gläubigen an der inhaltlichen Vorbereitung der Außerordentlichen Bischofssynode im Herbst 2014 begrüßt. Dieses Mal hatte die Befragung eher einen gegenteiligen Effekt. So waren unter den 72 Rückmeldungen auch 20, die sich lediglich über die Form des Fragebogen beschwerten und diesen erst gar nicht nicht beantwortet.

Die Vatikanische Bischofssynode zum Thema „Die Berufung und Sendung der Familie in Kirche und Welt von heute“, findet vom 4. bis 25. Oktober in Rom statt. Dort sollen konkrete Leitlinien für die Pastoral mit Familien erarbeitet werden. Bereits im vergangenen Jahr waren die Gläubigen aufgerufen, ihre Meinungen und Ansichten darzulegen als Vorbereitung für die Außerordentliche Bischofssynode 2014. Wie bei Synoden üblich hat der Vatikan ein vorbereitendes Dokument, Lineamenta, veröffentlicht. Dieses beinhaltet neben einer theologischen Hinführung zum Thema der Synode auch einen Fragenkatalog. (iba/Na 039)

(Bild: Notizzettel mit Bleistift © Peter Weidemann – pfarrbriefservice.de)

 

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.