Internationaler Tag der Familie 2015: „Ein Vater ist kein Bruder“

Internationaler Tag der Familie 2015: „Ein Vater ist kein Bruder“

Gepostet von am Mai 14, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

„Love is our mission: the family fully alive”, „Liebe ist unser Auftrag: Die lebendige Familie”, so lautet das Thema des Weltfamilientages, der im kommenden Jahr in Philadelphia in den USA stattfinden wird. Es nimmt bezug auf den Kirchenvater Irenäus und seinen Satz: „Die Herrlichkeit Gottes ist der lebende Mensch.” Charles J. Chaput, Erzbischof der Stadt, und der Präsident des Päpstlichen Familienrates Vincenzo Paglia stellten das Thema gemeinsam bei einer Pressekonferenz vor. Gegenüber Radio Vatikan erläutert Erzbischof Paglia, was das Thema praktisch bedeuten kann: „Ich glaube, dass es unerlässlich ist, die Verbindung zwischen den Generationen wieder zu stärken. Heute spricht man vom Verschwinden der Väter – dass viele Väter die Aufgabe der Erziehung ihrer Kinder vernachlässigen. Wenn man zu seinem Kind sagt, ,Ich bin dein Bruder‘, hat man nicht die Verantwortung verstanden, die ein Vater hat. Deshalb glaube ich, dass es dringlich ist, dass die Kirche die intergenerationale Perspektive neu entdeckt, um dort dann wie Sauerteig in der Gesellschaft zu wirken.“

Der Internationale Tag der Familie wurde 1993 durch eine Resolution der UN-Versammlung geschaffen, um die öffentliche Unterstützung für Familien als grundlegende Einheit der Gesellschaft zu verstärken. Deswegen spricht Paglia auch an diesem Donnerstag, dem Internationalen Tag der Familie, vor den Vereinten Nationen in New York.

„Die Familie, die der sozialen Organisation vorangeht, muss diese inspirieren. Ich bin außerordentlich froh, dass die Vereinten Nationen die Regierungen durch den Internationalen Tag der Familie dazu drängen wollen, die Familie ins Zentrum ihrer Politik zu stellen. Denn ohne die Familie schwächt sich die Geschichte im Grunde selbst. Der Heilige Stuhl ist sich der Dringlichkeit dieses Themas bewusst. Er will unterstreichen, dass die Familie wegen ihrer besonderen Konstitution – und ich spreche von der Mehrheit unserer Familien, von Vätern, Müttern, Kindern, Großeltern und Enkeln – dass diese Familie die wichtigste Ressource für unsere Gesellschaften ist und die Entwicklung unserer Gesellschaften in einem menschlichen Maß.“

Neben diesem Anliegen geht es bei dem Motto-Tag um gesellschaftliche Gleichberechtigung, das Recht auf freie Wahl des Ehepartners, um Frauen- und Kinderrechte und den Schutz der Familie vor staatlichen Eingriffen. Beim XXI. Weltfamilientag stehen nun die soziale Integration und das Verhältnis der Generationen im Mittelpunkt.

„Eine Tendenz wie in Europa, eine ,entfamiliarisierte‘ Gesellschaft zu schaffen, also monopersonelle Familien zu kreieren, deutet darauf hin, dass wir die Verbindung zu den anderen Menschen vernachlässigt haben, weil sie uns zu anstrengend ist, und weil wir es für unerträglich halten, sich ein Leben lang an einen Menschen zu binden. Das bedeutet jedoch, dass am Ende nur das ,Ich‘ zählt, nur wir selbst – und das ist ein klarer Weg, die Sozialität und das Leben der Menschen von innen heraus zu zerstören.“

Die christliche Familie habe hier die Aufgabe, „die Werte der menschlichen Familie zu vertiefen“, ergänzte der Kurienerzbischof. Neben Paglia sprechen am Donnerstag der argentinische Rabbiner Abraham Skorka aus Buenos Aires und der Botschafter von Katar, der Muslim Nassir Abdulaziz al-Nasser, vor der UNO über die Familie.

 Weltfamilientreffen 2015 in Philadelphia mit dem Papst?

Das achte Weltfamilientreffen findet vom 22. bis 27. September 2015 im US-Bundesstaat Pennsylvania statt. Es ist das achte Treffen seiner Art. Wegen der beiden bevorstehenden vatikanischen Synoden zur Familien- und Ehepastoral im Herbst 2014 und 2015 wird dem internationalen Großereignis zusätzliche Bedeutung beigemessen. Ob Papst Franziskus 2015 zum Weltfamilientreffen nach Philadelphia reist, wird sich noch zeigen. An fünf der bisher sieben internationalen Familientage, die 1994 ins Leben gerufen worden waren, hatten die Päpste Johannes Paul II. und Benedikt XVI. teilgenommen.

(Grafik: Familie © Factum / ADP – Der Text stammt von der Webseite rv 13.05.2014 pr/ord)

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.