Heute begann die Familiensynode in Rom

Heute begann die Familiensynode in Rom

Gepostet von am Okt 5, 2014 in Allgemein | Keine Kommentare

Mit einem feierlichen Pontifikalamt im Petersdom ist heute die Sonderversammlung der Bischofssynode im Vatikan eröffnet worden. Es konzelebrierten die 191 Synodenteilnehmer: Das sind die Vorsitzenden der Bischofs-konferenzen, die Patriarchen und einige Kurienkardinäle. Außerdem dabei ist eine ganze Reihe von Ehepaaren und anderen Experten, insgesamt 62 weitere Teilnehmer, die vom Papst zur Synode eingeladen worden waren. Zwei Wochen lang debattieren die Synodenteilnehmer über die „Pastoralen Herausforderungen im Hinblick auf die Familie im Kontext der Evangelisierung“.

Die Synode soll die ordentliche Generalversammlung 2015 vorbereiten, auf der erste gültige Beschlüsse gefasst werden. Bereits im Vorfeld haben sich verschiedene Fraktionen herausgebildet. Die Mehrheit der deutschen Bischöfe spricht sich mit dem emeritierten Kurienkardinal Kasper für einen größeren Raum der Barmherzigkeit in der Sexualmoral der Kirche aus.

In seiner Predigt forderte Papst Franziskus zu Großherzigkeit und demütiger Kreativität auf. Mit Blick auf das Sonntagsevangelium von den Arbeitern im Weinberg sagte er, die Bischöfe dürften nicht den Fehler machen, den Weinberg als ihr Eigentum zu betrachten und ihre eigenen Vorstellungen durchzusetzen. Gott habe einen eigenen Traum mit seinem Volk, der nicht durch die Habgier und Herrschsucht der Hirten durchkreuzt werden dürfe. Die schlechten Hirten legten den Menschen unerträgliche Lasten auf, die selber noch nicht mal mit einem Finger bewegen könnten. „Die Synodenversammlungen sind nicht dazu da, schöne und originelle Ideen zu diskutieren oder zu sehen, wer intelligenter ist… Sie sind dazu da, den Weinberg des Herrn besser zu pflegen und zu hüten, an seinem Traum, seinem Plan der Liebe für sein Volk mitzuarbeiten. In diesem Fall verlangt der Herr von uns, uns um die Familie zu kümmern, die von Anfang an ein wesentlicher Bestandteil seines Liebesplans für die Menschheit war.“

Auch für die Bischöfe könne es die Versuchung geben, aus Gier, die in uns Menschen immer vorhanden ist, den Weinberg „an sich zu reißen“. „Der Traum Gottes kollidiert stets mit der Heuchelei einiger seiner Diener. Wir können den Traum Gottes „vereiteln“, wenn wir uns nicht vom Heiligen Geist leiten lassen. Der Geist schenkt uns die Weisheit, die über die Lehre hinausgeht, um großherzig in wahrer Freiheit und demütiger Kreativität zu arbeiten.“ Franziskus rief zur Einheit unter den Bischöfen auf: „Liebe Mitbrüder in der Synode, um den Weinberg gut zu pflegen und zu hüten, ist es nötig, dass unsere Herzen und unsere Gedanken in der Gemeinschaft mit Jesus Christus bewahrt sind durch den »Frieden Gottes, der alles Verstehen übersteigt«. So wird unser Denken und Planen mit dem Traum Gottes übereinstimmen: sich ein heiliges Volk heranzubilden, das ihm gehört und die Früchte des Reiches Gottes bringt.“

(rv 05.10.2014 mc – Foto: Papst Franziskus © Norbert Rau – pfarrbriefservice.de)

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.