Bischof Trelle würdigt Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff zum 75. Geburtstag

Bischof Trelle würdigt Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff zum 75. Geburtstag

Gepostet von am Okt 29, 2015 in Allgemein | Keine Kommentare

bischof-mussinghoff„Guter Freund, Wegbegleiter und Ratgeber“

Der Bischof von Aachen, Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff, vollendet  heute (29. Oktober 2015) sein 75. Lebensjahr. Bei einem Festgottesdienst im Aachener Dom hat der stellvertretende Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Norbert Trelle (Hildesheim), die Verdienste von Bischof Mussinghoff gewürdigt. Er bezeichnete ihn als „guten Freund, Wegbegleiter und Ratgeber“. Der Wahlspruch von Bischof Mussinghoff, „Bereitet dem Herrn den Weg!“, führe geradewegs ins Zentrum des priesterlichen und bischöflichen Dienstes.

In seiner Ansprache betonte Bischof Trelle, dass Jesus nicht nur auf ein Volk oder einen gesellschaftlichen Zusammenschluss oder nur eine Kirche bezogen werden dürfe: „Er gehört der Ökumene im Sinn des in der Antike üblichen Wortgebrauchs: Dem ganzen Erdkreis will er seine Verheißung schenken. Der Glaube ist Weg für alle Völker. Die Zeit Jesu, die Zeit der Kirche ist die Zeit der Mission. Nur dann glauben wir mit Jesus, wenn wir missionarisch glauben und leben! Den Aufbruch wagen, nicht still stehen bleiben! So erleben Dich die Gläubigen Deines Bistums, so haben wir in der Bischofskonferenz Dich und Deinen Dienst wahrgenommen“, sagte Bischof Trelle.

Seit 20 Jahren gehört Bischof Mussinghoff der Deutschen Bischofskonferenz an: „Für diese lange Zeit Deines Wirkens sage ich Dir heute aufrichtig Danke! Ganz wesentlich prägst Du die Arbeit der Deutschen Bischofskonferenz – mit Einsatz und Freude, durch Deine ruhige und ausgleichende Art, mit Deinen Kenntnissen und mit oft sehr klugen Vorschlägen in manchmal turbulenten Momenten unserer Konferenzberatungen. Das haben wir gerade in den Jahren gespürt, als Du stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz warst.“ Ausdrücklich würdigte Bischof Trelle die Arbeit von Bischof Mussinghoff als Vorsitzender der Kommission für Wissenschaft und Kultur sowie seine Verdienste als Kirchenjurist: „Trockene Materie konnte dabei für Dich oft wie ein Elixier wirken, so dass es Dir auf besondere Weise gelungen ist, manchmal unverständlich Juristisches heiter und nachvollziehbar zu formulieren.“

Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff mit Pfarrer Andreas Galbierz und Pfarrvikar Vinzenz van Tung zum 850-jährigen Kirchenjubiläum in Niederzier

Bischof Dr. Heinrich Mussinghoff mit Pfarrer Andreas Galbierz und Pfarrvikar Vinzenz van Tung zum 850-jährigen Kirchenjubiläum und zur Firmung 2015 in Niederzier

Das Wort Johannes des Täufers, der den Propheten Jesaja zitiert, „Bereitet dem Herrn den Weg“, führe zu einem weiteren Thema, das Bischof Mussinghoff in besonderer Weise geprägt habe: der Dialog und die Freundschaft mit dem jüdischen Volk. „Als Bischof von Aachen bist Du ein häufiger und gern gesehener Gast in der Synagoge. Auf der Ebene der Deutschen Bischofskonferenz leitest Du seit vielen Jahren mit hohem Sachverstand und großer Begeisterung die Unterkommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum. Wann immer durch öffentliche Debatten das Verhältnis der Kirche oder der Gesellschaft zum Judentum gefährdet wurde, hast Du mutig eingegriffen. Ich denke etwa an die unselige Debatte zum Thema Beschneidung. Du lässt keine Zweifel daran aufkommen, dass die Kirche ihren Weg an der Seite Israels zu gehen hat. Denn nur so kann sie dem Herrn den Weg bereiten“, so Bischof Trelle.

„Was Papst Franziskus so eindrucksvoll lebt in seinem Petrus-Dienst für die ganze Menschheit, sein Bemühen um einen Dialog mit allen Menschen, hat Bischof Mussinghoff in seinem Wirken als Bischof von Aachen auf seine Weise nachgezeichnet: In Offenheit und Weite des Herzens Wege für den Herrn bereiten, damit alle Menschen das Heil sehen können, das von Gott kommt. Den neuen Himmel und die neue Erde bezeugen, die es nur geben kann, wenn es sie für alle gibt. Dies muss unser Herz doch weit machen“, sagte Bischof Trelle. (BA Nr. 192)

Einen Kommentar schreiben

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.